Die Technik der Hyperthermie
Die Technik der Hyperthermie

Die Technik der Hyperthermie

In der Hyperthermie wird zwischen regionaler Hyperthermie und systemischer Ganzkörperhyperthermie unterschieden.

Die Überwärmung erfolgt je nach Technik und Zielgebiet durch Einstrahlung

  • von elektromagnetischen Wellen mittels eines Antennensystems (radiative Methode),
  • von elektrischen Wechselfeldern (kapazitive Methode)
  • oder von wassergefilterter Infrarotstrahlung (Ganzkörper).

 

 

Sie befinden sich hier:

Techniken der Hyperthermie

Regionale Hyperthermie

Bei der regionalen Hyperthermie (Oberflächen- oder Tiefenhyperthermie) wird das Zielgebiet direkt durch zielgerichtete, elektromagnetische Wellen oder elektrische Wechselfelder auf circa 43°C erwärmt. Die übermäßige Erhitzung des umliegenden Gewebes wird dabei durch die natürlichen, wärmeregulatorischen Prozesse des Körpers (Erhöhung der Durchblutung) verhindert. Diese Fähigkeit ist beim Tumor eingeschränkt.

Die Therapiedauer liegt zwischen 60-90min.

Die regionale Hyperthermie in Kombination mit Radio- und/oder Chemotherapie wird an der CharitéUniversitätsmedizin Berlin seit 1988 durchgeführt.

Die Charité hat insbesondere im Rahmen eines Sonderforschungsbereichs der Deutschen Forschungsgemeinschaft (SFB 273) maßgebenden Anteil an der technischen Weiterentwicklung der regionalen Tiefenhyperthermie in den vergangenen gut 20 Jahren gehabt.

Systemische Ganzkörperhyperthermie

Die systemische Ganzkörperhyperthermie kommt zum Einsatz, wenn der Tumor nicht mehr lokal begrenzt ist oder eine Erwärmung durch eine der regionalen Therapiegeräte nicht möglich sein sollte.

Im Gegensatz zur regionalen Hyperthermie wird nicht nur ein Teil, sondern der gesamte Körper durch wassergefilterte Infrarot-Strahlung erhitzt. Der lokale Energieeintrag auf den Oberkörper wird durch den Blutkreislauf im gesamten Körper verteilt.

Aufgrund der ganzkörperlichen Anstrengung sind hier Temperaturen in Ausnahmefällen bis circa 41,5°C möglich. In der Regel werden jedoch 38,5 -39,5°C angestrebt.