Hyperthermie bei Kindern und Jugendlichen

Seit über 20 Jahren werden an der Charité – Universitätsmedizin Berlin Erwachsene und Kinder zusätzlich zur Chemo- und Strahlentherapie in ausgewählten Fällen auch mit Hyperthermie behandelt. Denn durch die Überwärmung eines Tumors können Chemo- und Strahlentherapie effektiver wirken.

Die Folge kann eine verbesserte Lebensqualität, ein Aufhalten der Erkrankung oder sogar eine Heilung sein.

Sie befinden sich hier:

Für welche Tumorarten im Kinder- und Jugendlalter kommt die Hyperthermie in Frage?

In der Klinik für Pädiatrie m.S. Onkologie und Hämatologie der Charité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow-Klinikum wird die Hyperthermie in Kombination mit Chemotherapie oder Bestrahlung nach einer Prüfung der individuellen Situation für folgende Tumorarten eingesetzt:

  • Keimzelltumoren,
  • Neuroblastome,
  • Sarkome/Weichteilsarkome,
  • Ewing-Sarkom,
  • Retroperitoneale Tumore oder solitäre Metastasen bei kontrolliertem Primärtumor,
  • Abdominelle Tumoren oder solitäre Metastasen bei kontrolliertem Primärtumor,
  • paraspinale Sarkome,
  • Tumoren der Extremitäten oder
  • nicht resektable Lokalrezidive oder solitäre Metastasen.