Immunfluoreszenz

MicroRNAs und Exosomen als Biomarker

Hier finden Sie Informationen zum Forschungsschwerpunkt MicroRNAs und Exosomen als Biomarker.

Sie befinden sich hier:

MicroRNAs und Exosomen als Biomarker

MicroRNAs sind kleine nicht-codierende RNA Moleküle, die wichtige Schlüsselmoleküle in der Regulation von:

  • biologischen Prozessen wie Proliferation
  • Differenzierung
  • Zellzyklus
  • Apoptose


darstellen. Daher trägt eine Dysregulation von MicroRNAs wesentlich zur Karzinogenese, Metastasierung von Tummorzellen und der Modulierung der Radio- und Chemosensitivität bei.

Innerhalb der ARO-04-01 Studie wurden mittels Microarray die microRNA-Expressionsprofile von Tumoren analysiert. Die Patienten wurden mit fraktionierter Radiotherapie in Kombination mit zwei unterschiedlichen Chemotherapien behandelt. Die Expressionsdaten der MicroRNAs können dann mit dem Ansprechen der Therapie auf die Tumore und dem Überleben der Patienten verglichen werden. So können microRNAs identifiziert werden, die vorhersagen können, auf welche Therapie der individuelle Patient besser ansprechen würde. Die Funktion dieser MicroRNAs für die Sensitivität von Radiochemotherapie wird im Labor innerhalb unserer Zelllinienmodelle charakterisiert.

Exosomen bieten eine Methode zur nicht-invasiven Biopsie von Tumoren. Sie sind kleine Vesikel in verschiedenen Körperflüssigen (u.a. Blut, Urin, Speichel), die von Zellen freigesetzt werden und einen Teil der Eigenschaften (Membranmoleküle, Proteine, RNA, DNA) ihrer Ursprungszelle widerspiegeln. In unserem Labor etablieren wir eine Methode zur Isolierung von Exosomen aus dem Blut, die von den Tumorzellen des Patienten stammen.

Von diesen Exosomen können dann wiederum die microRNA-Spiegel gemessen werden, die die Wirksamkeit verschiedener Radiochemotherapien vorhersagen, sodass wir ausgehend von einer Blutprobe des Patienten entscheiden können, auf welche Radiochemotherapie der Patient am besten  ansprechen würde.
Des Weiteren werden Exosomen auch funktionelle Eigenschaften zugeschrieben. Es konnte gezeigt werden, dass Exosomen von anderen Zellen aufgenommen werden und dort bestimmte Prozesse der Empfängerzellen regulieren können. Ob Exosomen auch zu einer Übertragung von Radio- bzw. Chemoresistenzen beitragen, gilt es zu untersuchen.

Weiterführende Literatur


Ansprechpartnerin